Corona-Infos

Bei der Volkshochschule Winnenden finden derzeit sowohl Online-Kurse über die Videokonferenzplattform Zoom als auch Präsenzkurse statt. Bei der VHS Winnenden gibt es sowohl Kurse, bei denen 3G gilt, als auch Kurse, bei denen das 2G-Optionsmodell zur Anwendung kommt. Für Präsenzkurse gelten ab Montag, 18. Oktober folgende Regeln:

3G-Kurse:

-nicht gegen das Corona-Virus immuniserte Kursteilnehmende müssen bei jedem Kurstermin, der im Innenbereich stattfindet, einen negativen Corona-Test vorlegen. Bei Antigen-Schnelltests darf dieser nicht älter als 24 Stunden sein, bei PCR-Tests nicht älter als 48 Stunden. Corona-Selbsttests sind nicht zulässig. Eine Immunisierung kann elektronisch z.B. über die Corona-Warn-App oder über das Impfbuch nachgewiesen werden. Bei Kursen, die Outdoor stattfinden, ist ein 3G-Nachweis nicht notwendig. Schülerinnen und Schülern sowie Kindern und Jugendliche bis 18 Jahren müssen diesen Nachweis ebenso wenig vorlegen wie Teilnehmende an Integrationskursen. 

- während der gesamten Kurszeit muss in Innenräumen eine medizinische Maske getragen werden. Bei Bewegungs- und Entspannungskursen kann diese abgenommen werden, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten wird. 

- die Desinfektion von Händen und Kontaktflächen wie Tischen durch die Teilnehmenden 

- möglichst Unterricht bei offenen Fenstern, ansonsten regelmäßig ausgiebiges Stoßlüften 

- das Einhalten eines Mindestabstands ist seit 16. August außerhalb des Bewegungs- und Entpannungsbereichs nicht mehr erforderlich. 

Wenn ein Kurs auf unserer Homepage nicht als 2G-Kurs gezeichnet ist, kommt bei diesem Kurs das 3G-Modell zur Anwendung. 

Kurse mit 2G-Optionsmodell:

-Es dürfen nur gegen das Corona-Virus immunisierte Personen am Kurs teilnehmen (entweder vollständig geimpt oder genesen). Der Nachweis eine Immunisierung erfolgt wie bei 3G-Kursen. Schülerinnen und Schülern sowie Kindern und Jugendliche bis 18 Jahren müssen diesen Nachweis nicht vorlegen; Teilnehmende an Integrationskursen schon. Die Pflicht zum Tragen einer medinzinischen Maske für Teilnehmende entfällt.  

Eine Teilnahme an einem Präsenzkurs ist generell untersagt für Personen, die

- einer angeordneten Quarantäne unterliegen, positiv auf SARS-CoV2 getestet wurden oder bis zum Nachweis eines negativen Tests als positiv eingestuft sind. Eine Kursteilnahme ist außerdem untersagt für Personen, die sich in den letzten 10 Tagen in Ländern aufgehalten haben, für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausspricht. Sollte aufgrund einer behördlichen Anordnung die Quarantäne nach Rückkehr aus einem Risikogebiet früher aufgehoben worden sein, ist eine Kursteilnahme ab dem Zeitpunkt der Quarantäne-Aufhebung ebenfalls wieder möglich.

- in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen aufweisen.

Gesetzliche Regelungen zur Teilnahme an VHS-Kursen können sich kurzfristig ändern. Die Landesregierung hat ein Dreistufen-Modell (siehe hier auf Seite 6) veröffentlicht, welche Regelung bei drohender Überlastung der Intensivstationen gelten werden. Sich ändernde gesetzlichen Regelungen für die Teilnahme an Präsenzkursen führen nicht zu einem Sonderkündigungsrecht. Es gelten unsere AGBs.